Boulekugeln Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig | zur Startseite Boulekugeln Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Boule

Seite im Aufbau

 

Wir suchen dich!!

 

Um auch Boule anbieten zu können bedarf es Freiwillige.

 

Diese stehen an den Spieltagen als Trainer/ Ausrichter zur Verfügung.

 

Als Trainings-/ Spieltag ist ein Sonntag von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr vorgesehen.

 

 

 

 

Die Regeln einfach dargestellt

 

Am Anfang stellt man sich mit dem Vornamen vor und wünscht sich gegenseitig

ein gutes Spiel.

Die Gewinnermannschaft lädt den Verlierer zu einem Drink an der Bar ein, wo

nochmals über das Spiel und die verpassten Chancen angeregt diskutiert werden darf.


Grundsätzlich kann auf jedem Untergrund gespielt werden. Speziell eignen sich Kiesplätze wie sie in Parkanlagen anzutreffen sind. Der Untergrund sollte nicht zu hart, aber auch nicht zu tief sein. Unebenheiten machen das Spiel interessant, aber natürlich auch anspruchsvoll.


(Boule) kann in folgenden Formationen gespielt werden:

  1. Tête à Tête = 2 Einzelspieler mit jeweils 3 Kugeln.
  2. Doublette = 2 Mannschaften à jeweils 2 Spielern. Jeder Spieler hat 3 Kugeln.
  3. Triplette = 2 Mannschaften à jeweils 3 Spielern. Jeder Spieler hat 2 Kugeln

Münzwurf entscheidet, welche Mannschaft beginnt. Ein Spieler dieser Mannschaft zieht auf dem Boden einen Kreis von einem Durchmesser von 35cm -  50cm. 


Ein Spieler stellt sich in den Kreis und wirft das Cochonnet (Zielkugel aus Holz) in eine Entfernung zwischen 6 und 10 Metern. Die Zielkugel sollte mind. 1m von einem Hindernis (Baum, Mauer etc.) entfernt sein. Danach versucht ein Spieler dieser Mannschaft eine Kugel so nahe wie möglich an das Cochonnet zu platzieren.


Nun wechselt das Wurfrecht an die andere Mannschaft. Diese spielt so lange ihre Kugeln, bis eine ihrer Kugeln näher an der Zielkugel liegt als diejenige der gegnerischen Mannschaft. Danach ist die andere Mannschaft wieder an der Reihe. etc... 


Eine gutgelegte Kugel des Gegners darf auch weggeschossen werden: z. B. Team A hat eine Kugel sehr nah an das Cochonnet gelegt. Team B schießt nun diese Kugel weg und hat so die Möglichkeit, ggf. mit der nächsten Kugel besser zu platzieren als Team A.


Lage der Zielkugel kann sich während des Spiel verändern (durch Kugelkontakt). Sie muss allerdings immer für alle Spieler sichtbar sein. Sie darf nicht näher als 3 und nicht weiter entfernt als 20m vom Wurfkreis entfernt liegen. Prallt die Kugel gegen ein Hindernis, muss neu begonnen werden (dieselbe Mannschaft beginnt wieder).


Erst wenn alle Kugeln gespielt sind, werden die Punkte gezählt. Die Mannschaft, die der Zielkugel am nächsten liegt, erhält einen Punkt. Hat sie sogar 2 oder noch mehr Kugeln näher als der Gegner, bekommt sie 2 oder mehr Punkte. In einer Mène (Durchgang) kann nur eine Mannschaft punkten. Theoretisch können also pro Durchgang maximal 6 Punkte erreicht werden.


Innerhalb der Mannschaft kann die Spielreihenfolge beliebig gewechselt werden.


Mannschaft, die im letzten Durchgang gepunktet hat, zieht ungefähr an der Stelle wo die Zielkugel lag einen neuen Wurfkreis. Und weiter geht’s....Das Spiel ist gewonnen, wenn eine Mannschaft 13 Punkte erreicht hat.